Schmerzen beim Tier

Ein fürsorglicher Tierhalter merkt seinem Tier schnell an, dass es Schmerzen hat. Es ist bewegungsunwillig, frisst und trinkt nicht richtig, nimmt eine Schonhaltung ein, gibt Schmerzlaute von sich und ist im Ganzen irgendwie "anders als sonst".

Schmerz kann beim Tier die verschiedensten Ursachen haben, hierzu zählen z. B. Verletzungen wie Prellungen oder Brüche, Krankheiten wie Arthrose oder Spondylosen und auch Muskelhartspann oder verklebte Faszien.

 

Jegliche Art von Schmerz zieht weitere Probleme wie Kompensationsblockaden mit sich, bei denen das Tier durch die Entlastung des schmerzenden Areals, eine andere Körperregion überbelastet. Hier entwickeln sich weitere schmerzende Muskelverspannungen, ein Teufelskreis entsteht.

 

Daher ist es meist das primäre Ziel einer physiotherapeutischen Behandlung, die Schmerzen zu lindern, um Schonhaltungen zu beseitigen und eine bessere Beweglichkeit, so wie ein verbessertes Allgemeinbefinden zu erreichen. 


Möglichkeiten der Schmerztherapie

In der Tierphysiotherapie gibt es vielfältige Möglichkeiten die Schmerzen Ihres Tieres zu lindern. Während der Behandlung werden wir gemeinsam herausfinden, was für Ihr Tier die angenehmste Therapieart ist und Sie werden lernen, einige zu Hause selbst durchzuführen. Doch welche Methoden gibt es eigentlich? 

 

Mögliche Therapieverfahren zur Schmerzbehandlung sind (klick für mehr Infos):