Aktive Bewegungstherapie

Bei der aktiven Bewegungstherapie ist man auf die Mitarbeit des Patienten angewiesen, denn dieser muss sich aktiv bewegen, um Kraft und Ausdauer zu steigern. Durch verschiedene Übungen auf dem Therapiekreisel, Physiopeanuts oder -donuts, Balancekissen, Trampolin oder Halbigelbällen, werden Gleichgewichtssinn, Koordination, Konzentration und Propriozeption verbessert, sowie die Muskeln und die Ausdauer aufgebaut. 

 

Koordinationstraining ist wichtig, um nach längerer Bewegungsunfähigkeit wieder geschmeidige Bewegungen ausführen zu können.  Aber auch der Muskelaufbau muss berücksichtigt werden, da sich bei langer Schonhaltung oder Ruhigstellung die Muskulatur zurückbildet. 

Hier kommen auch die isometrischen Übungen zum Einsatz. Die Muskulatur arbeitet, ohne ihre Länge zu verändern, was besonders bei Patienten mit Lähmungserscheinungen wichtig ist.  Stabilität und Halt werden gesteigert und gleichzeitig Schmerzen durch Anspannung gelindert. 

 

Die aktive Bewegungstherapie wird zur Rehabilitation und Krankengymnastik eingesetzt, sowie in der Gangbildschulung und  beim Training von sportlich aktiven Tieren bzw. zum Fit halten von Senioren. 


Gerätetraining

Zur Unterstützung der Bewegungstherapie, nutze ich verschiedene Geräte, wie Therapiekreisel, Halbigelbälle, Physiorolls und Cavaletti-Stangen. Aber auch mit ganz alltäglichen Gegenständen, die Sie zu Hause haben lassen sich wunderbar Übungen aufbauen, so dass Sie diese auch außerhalb der Behandlungszeiten durchführen können.

 

Zur Verbesserung von Ausdauer und Koordination, sowie zum Muskelaufbau und allgemeinen Fitnesstraining nutzen wir die Geräte und bauen einen kleinen Parcours bei Ihnen zu Hause auf.