Fortbildung: Instrumentelle Tierchiropraktik

Ich freue mich, euch mitteilen zu dürfen, dass ab Juni 2019 bis März 2020 an der "Akademie für Tierheilkunde" meine nächste größere Fortbildung ansteht: Die Instrumentelle Tierchiropraktik (ITC)

 

Was ist die Instrumentelle Tierchiropraktik

 

Die ITC stammt eigentlich aus den USA und ist in Deutschland noch eher unbekannt. Der Therapeut arbeitet hier mit dem sogenannten CAT (Chiropractic Adjusting Tool)®, auch "Activator" genannt, welcher mechanische Impulse auf subluxierte Wirbel oder blockierte Gelenke setzt.  

 

Und was macht diesen Activator so besonders?

 

Der vom Activator gesetzte Impuls dauert ca 0,4 Sekunden und ist somit um ein vielfaches schneller, als der Handgriff des Therapeuten und ermöglichst so, die Wirbel  zu justieren, ohne dass dies durch die einsetzende Schutzspannung des Tieres verhindert wird.

 

Da die Intensität des Stoßes individuell auf den Patienten eingestellt werden kann, ist diese Methode sehr sanft und zielgerichtet. 

 

Der Impuls wird direkt ins Nervensystem weitergeleitet und signalisiert so dem innervierenden Nerv die Länge des entsprechenden Muskels zu verändern und Verspannungen zu lösen. Der Muskeltonus wird so kurz unterbrochen und normalisiert sich anschließend wieder, so dass die blockierten Wirbel oder Gelenke wieder ihre Normalposition einnehmen können. 

 

 

Da nicht mit körperlicher Kraft gearbeitet wird und auch keine große Krafteinwirkung entsteht, bestehen kaum Kontraindikationen und kein Verletzungsrisiko.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0