Fortschritte

Mit der freundlichen Genehmigung von der Patientenbesitzerin, möchte ich euch einmal einen Blick in meine Praxisarbeit gewähre.

 

Als ich Pietsch Anfang November zum ersten Mal sah, konnte er nicht richtig gehen und stehen; knickte ständig mit den Hinterbeinen ein. (Tierärztliche Verdachtsdiagnose BSV / CECS)

Begleitend zur medikamentösen veterinärmedizinischen Behandlung, besuchte ich Pietsch 2x in der Woche zur "Krankengymnastik".

 

Anfangs entspannten wir zur Schmerzlinderung die Muskulatur mit lockernden Massagen und passivem Bewegen parallel zum Einsatz der Magnetfeldmatte. Durch die tolle Mitarbeit der fleißigen Besitzerin außerhalb der Behandlungszeiten, konnten wir schon nach kurzer Zeit Erfolge verbuchen und Pietsch wurde bewegungswilliger und stabiler.

 

Mithilfe von Dehnübungen, Propriozeptionstraining, sowie passiver und aktiver Bewegung, haben wir so nach und nach das Gangbild verbessert und die Muskulatur gestärkt, so dass die Besitzerin ihn jetzt beim Gassigehen sogar schon bremsen muss, damit er nicht davonflitzt.

 

Heute ist Pietsch augenscheinlich schmerzfrei, bekommt keine Medikamente mehr und wir konnten den Intervall der Physiotermine auf 1x in der Woche ausweiten. Pietsch ist ein sehr schönes Beispiel dafür, was man erreichen kann, wenn Tierarzt, Therapeut und Besitzer Hand in Hand zusammenarbeiten.

 

Vielen Dank für euer Vertrauen und die Genehmigung zur Veröffentlichun.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0